Erfolge beim Green Camp in Litauen

Schon in den Herbstferien 2019 hatten einige engagierte Schüler unseres Gymnasiums im Dienste der Umwelt am Green Camp in Polen teilgenommen. In dieser Woche fand dann die Folgeveranstaltung in Litauen statt, bei der die Schülerinnen und Schüler erneut von Herrn Strobel begleitet wurden.
Unsere Gastreporter Katja Ihde und Tom Gerlach schildern ihre Eindrücke in den nachfolgenden Stellungnahmen.
Wir danken auch Herrn Drews von der ATI Westmecklenburg für die Bereitstellung seines Berichts.

01


Doppelerfolg für Schweriner Gymnasiasten bei den „Green Technolympics“ in litauischen Klaipeda
Erster und zweiter Platz für das „Fridericianum“ bei internationaler Ökologieolympiade
Überaus erfolgreich startete das Schweriner Gymnasium „Fridericianum“ in das neue Jahr. Bei einer von der ATI Westmecklenburg (Agentur für Technologietransfer und Wirtschaftsförderung) organisierten Reise zu den „Green Technolympics“ stellten zehn Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Klassen erfolgreich ihr Können im Bereich der MINT-Fächer unter Beweis. An dieser erstmals ausgetragenen Ökologieolympiade nahmen insgesamt 50 Schüler und Studenten aus Litauen, Polen, Dänemark, Schweden und Deutschland teil, wobei die Themen Klimaschutz, nachhaltiges Handeln und Konsumieren sowie ökologische Ressourcennutzung im Fokus standen. Neben dem eigentlichen Wettkampf in der Aula Magna der Universität Klaipeda am 08. und 09. Januar hatten die Teilnehmer auch zahlreiche Möglichkeiten, die Hafenstadt Klaipeda (deutsch: Memel) und ihre Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Auf dem Programm standen eine nächtliche Stadt- und Universitätsführung, ein gemeinsamer Restaurantbesuch sowie zwei Betriebsführungen, bei denen eine moderne Müllverbrennungsanlage und ein Hersteller von Lebensmittel- und Getränkeverpackungen besichtigt wurden. Parallel zum Wettkampf, der sich aus einer theoretischen Wissensrunde zu Klima- und Umweltthemen und umfangreichen praktischen Anwendungsaufgaben zusammensetzte, konnte die Teilnehmer verschiedene Workshops und Spiele mit ökologischem Hintergrund ausprobieren. Letztlich überzeugte das Schweriner Team die Juroren vor allem mit seinen mathematischen Leistungen und konnte die ersten beiden Plätze durch Malte Bai und Tom Gerlach sowie den vierten Platz durch Melvin Jahn für sich verbuchen. Bereits im nächsten Jahr finden die nächsten „Green Technolympics“ statt, dann im dänischen Kopenhagen.

Marco Drews (ATI Westmecklenburg)

 

Statements zu den „Green Technolympics“ in Klaipeda, Litauen

Auch diesen Januar konnten wir uns wieder für die Umwelt einsetzen. Bei den Green Technolympics in Klaipeda, Litauen, ging es diesmal aber nicht um die Entwicklung innovativer Ideen in internationalen Teams, sondern um konkretes Wissen im Bereich 5R refuse, reduce, repair, reuse, recycle - also der Verhinderung von Müll. Gegen Schüler und Studenten aus anderen baltischen Staaten mussten wir auf Englisch Fragen beantworten, rechnen und raten und belegten schließlich sogar den 1. und 2. Platz.
Dabei stand aber nicht nur der Wettkampf, sondern auch das internationale Kontakteknüpfen und Erfahren von neuen Dingen im Vordergrund. Zwischen den Fragerunden konnten wir an unterhaltsamen Workshops zur Wiederverwertung von Müll teilnehmen. Wir haben zum Beispiel Anhänger aus alten Skateboards gefertigt und aus zusammengeschmolzenen Mülltüten kleine Stiftehalter gebastelt.
Uns wurden auch zwei Firmenbesichtigungen ermöglicht. Im meinem Fall ging es in eine Anlage, die durch Müllverbrennen Strom erzeugt und in einen Produktionskonzern für PET. Beides war sehr beeindruckend. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen Stadtrundgang durch die nächtliche Altstadt von Klaipeda.
Zusammenfassend waren die drei Tage in Klaipeda wirklich sehr interessant und ich freue mich schon auf das nächste Green Camp in Dänemark.

Katja Ihde

 

Wir, einige Schüler der 11. und 12. Klasse des Gymnasiums Fridericianum, nahmen vom 07. bis zum 09. Januar bei den Green Technolympics in Klaipeda (Litauen) teil. Begleitet haben uns Herr Strobel und Herr Drews von der ATI Westmecklenburg, einer Firma, die unsere Reise organisiert und mitfinanziert hat.
Es ging um das Thema 5R:

  • Refuse,
  • Reuse,
  • Recycle,
  • Replace und
  • Reduce, was sich auf die Müllbeseitigung bezieht.

Wir sind von Hamburg aus mit dem Flugzeug nach Kopenhagen und dann von da aus nach Klaipeda geflogen. Der erste Tag bestand nur aus unserer Anreise und am Abend haben wir noch in Klaipeda leckere Burger gegessen.
Am folgenden Tag haben wir uns alle registriert und es gab ein „Brain Battle“, das war der erste Bewertungsteil des Wettkampfes. Uns wurden verschiedene Fragen über einzelne Themen gestellt, wobei man bei einzelnen davon leider überwiegend nur raten konnte. Im Anschluss haben wir mehrere innovative Firmen besichtigt. Am Abend gab es noch eine City-Tour durch das eisige Klaipeda.
Der letzte Tag startete mit Aufgaben, die von den zuvor besichtigten Firmen gestellt wurden. Diese Aufgaben waren zwar anspruchsvoll, aber man konnte sie durch logisches Denken und Anwenden unserer mathematischen und physikalischen Kenntnisse lösen. Am frühen Nachmittag kam es zur Preisverleihung, bei der unser Team den ersten und zweiten Platz abräumen konnte. Malte Bai erreichte den ersten Platz und ich (Tom Gerlach) konnte mir den zweiten Platz sichern. Der dritte Platz ging an Polen.
Ich fand es besonders schön, dass wir unsere Freunde vom letzten Camp in Danzig wiedergesehen haben und dass wir sowohl neue Erfahrungen machen als auch uns neues Wissen aneignen konnten.

Tom Gerlach

Wir benutzen Cookies
Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite wird der Verwendung von Cookies zugestimmt.